Letztes Feedback

Meta





 

Jetzt ist es mal wieder Zeit euch weiter auf dem Laufendem zu halten.

Die ersten 2 Wochen sind jetzt beinahe um und ich muss leider feststellen, dass ich immer noch keinen job gefunden habe. Trotzdem sind schon einige lustige, spannende und eher blöde Sachen passiert.

Die ersten drei Tage hab ich in Sydney Central verbracht, also mittem in der Action der Großstadt. Ich hab das Opera House an der Harbour Bridge bewundert, den Botanischen Garten erkundet und Abends in einigermaßen angesagten Clubs mein Geld ausgegeben. Da ich aber keinen Plan hatte wie ich die nächsten Tage in der Hektik verbringen sollte und ich keine Lust hatte ständig von einem Hostel zum anderen zu reisen, hielt ich es für eine gute Idee mit meinen Roomate Franz aus Thüringen zu einer Farm zu fahren auf der wir erstmal umsonst übernachten durften. Der erste Eindruck war überwältigend. Es war keine richtige Farm sondern ein Gypsi Camp mit Leuten die die Welt verbessern wollen und sich ihre eigene Community ausserhalb der Zivilisation aufgebaut hatten. Alles, von den Häusern bis hin zur Toilette, war selber aufgebaut und errichtet worden mit Stromanschlüssen und fließendem Wasser. Was soll man auch anderes machen wenn man der Meinung ist das die Welt 2012 untergeht :b Schon sehr komisch aber bewundernswert :D Jedes Gebäude hatte einen Namen und eine Bedeutung. So hieß mein Schlafplatz beispielstweise Ambulanz weil es ein alter Krankenwagen war der zu nem Wohnwagen umgebaut wurde xD cool oder ?

wenn man keine probleme mit Spinnern und anderen Insekten hat dann bestimmt. Mein erster Spinnenbiss ist mittlerweile gut verheilt

Hier einmal ein Tagesablauf, wie ich ihn empfunden habe :

 

Day 7

Erste Nacht in der Ambulanz, ein alter Krankenwagen der zum Bett umfunktioniert wurde.

Keine Spinnen und keine Ratten. Zum Frühstuck gabs Eier mit Toast und Marmelade.

Danach Holz hacken gewesen. Motorsäge war leider kaputt, deshalb konnten wir keine großen Bäume umhauen. Schade. Frau von Manfred hat uns in die Stadt gefahren wo wir eine halbe Stunde auf Rowan gewartet haben um mit ihm ein Auto aus den Blue Mountains zu holen. Dieses Auto gehört Rowan und ist nachdem er auf einem rainbow gathering war, stehen geblieben. Angeblich ist die Batterie des Autos leer.

Wir haben also eine 2. Batterie dabei, die wir in das neue Auto einbauen. Anschließend gehts los. Ich darf fahren. Auf der falschen Seite natürlich. Kein großes Problem aber sehr ungewohnt.

Die fahrt zurück durch die Berge verläuft problemlos. In der Stadt bleibt das Auto plötzlich stehen und nimmt kein Gas an. Die Batterie ist wieder leer. Wir gehen zu einem Haus und fragen ob wir die Batterie aufladen können.

Nach ner Stunde Aufenthalt und einigen Besuchen in diversen Supermärkten gings weiter.. 20 minuten. Die Batterie ist leider ein 2. mal ausgefallen aber diesmal nicht in der Stadt wo uns andere Menschen helfen können. Die einzige Möglichkeit das defekte Auto ans Ziel zu bringen besteht darin, es abzuschleppen. Rowan der Surviver hat natürlich ein entsprechendes Seil zur Hand und braucht nicht mal 5 Minuten um das Auto perfekt zu befestigen. Mir geht das etwas zu schnell und ich vergess beim losfahren, dass sich noch ein Gang im Getrieben befindet. Das Auto blockiert und das Seil reißt. Zum glück war es nur der Knoten, wie sich später herraus stellte. Nach einigen Versuchen hat es dann doch geklappt und wir sind bei einem arbeitslosem KFZ-Mechaniker angekommen. Der Typ sah tatsächlich aus wie Crocodile Dundee. Verrückt aber wahr.

Ich hab jetzt nicht mehr so viel Zeit alles so detailliert zu erzählen. Ich erleb viel und muss alles verarbeiten. Ich hoffe ich krieg das hin. Bin zurzeit sehr nervös.

----

Nach der ersten krassen Erfahrung gings zurück in die Stadt zu nem anderen Couchsurfer Host. Ben, ein homosexueller unaufdringlicher netter, 35 Jähriger Google-Mitarbeiter, der sich höfflicherweise bereit erklärt hatte uns übers Wochenende bei sich aufzunehmen. Alles war wieder zivilisiert (: Wir konnten duschen, wäsche waschen und vernünftig kochen.  

 So sollte es aber natürlich nicht bleiben. Otto war mittlerweile aus Brisbane in Sydney angekommen und wir waren zu dritt unnterrwegs und hatten nun den Plan uns ein Auto zu kaufen. Der couchsurfer Host hat sich unglücklicherweise dazu entschieden uns nicht mehr aufzunehmen und so durften wir 4 Tage im Hostel schlafen.. 26 dollar die nacht. yeay -.- Am anderen Tag haben wir n Auto gekauft. Holden Commodore Station Wagon Jetzt wird die Karre noch durchgecheckt und soll am 8. endlich fertig sein. Wir haben auch wieder einen Couchsurfer Host in Sydney gefunden bei dem wir übers Wochenende wohnen können. Auch ne Jobaussicht als Cherry Picker 500 Kilometer entfernt von hier konnten wir arrangieren. Hoffentlich läuft jetzt alles n bisschen gechillter und lockerer ab als bis jetzt. Ich versuch euch von den brisantesten Erlebnissen natürlich sofort zu berichten

Bis dahin, wünscht uns glück :D

6.11.10 02:40

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mama (7.11.10 23:50)
Hallo Tobias,
wir drücken euch die Daumen mit dem Auto und wünschen euch eine gute Weiterreise.Nun seid ihr endlich beweglicher.Und viel Spaß bei eurem Job. Hoffentlich sind es Süßkirschen, die ihr da plfücken müßt. Mh köstlich
Viel Glück und lg Grüße Mama


michael (10.11.10 12:44)
hey mate, ow youre goin ,
jetzt weiss ich, wo ich dich finden kann !Habe gerade erst deinen blog gefunden.Klasse, dass ihr jetzt ein auto habt.Wollen mal hoffen, dass euch der holden nicht im stich lässt.Grandiose landschaften warten auf euch( immer wasser mitnehmen, nicht nur stubbies hihi)Wäre gerne dabei, das weisst du, zumal ich hier im grauen gronau eine krise nach der anderen bewältigen muss.
Also, pick ein paar cherries u dann ab nach norden Der uluru wartet.
see ye mate

micha

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen