Letztes Feedback

Meta





 

Boom!

24.01.2011 Boom! Ich bin in Adelaide Nun ja.. eigentlich bin ich jetzt in Kingston aber wenn ich den Beitrag uploaden kann werde ich höchst wahrscheinlich in Adelaide sein, in der State Library of South Australia. Sind ja nur noch 350 Kilometer Nach den bereits erledigten 1600 Kilometern is das ja praktisch ein Katzensprung.. Wo soll ich anfangen.. also der letze Eintrag hat den groben Ablauf von dem was ich gerade mache ja schon beschrieben und zum ersten mal seit dem ich in Australien bin war der Plan ohne größere Probleme zu erledigen. Ich habe es durch strömenden regen am 12.01.2011 nach Bendigo geschafft und etwa 10 Stunden für die Fahrt benötigt. Soweit ich mich erinnern kann ist nicht viel spannendes auf der Fahrt passiert.. einmal war die Straße voll mit Kühen und etwas später hat mich die Polizei angehalten und n Alkohol Test mit mir gemacht.. Etwas komisch, denn es war 2 Uhr nachmittags oder so und der Polizist hatte kein plan von nem deutschen Führerschein, den ich ihm dann erst noch erklären und übersetzen musste. Angekommen in 6, Woodlea Close wartete ein übergroßes Bett auf mich, in einem Haus, das einen Tennisplatz, einen Basketball platz und einen großen Pool im Garten hat und gelegentlich Kanguru`s als Besucher willkommen hieß. Unglaublich.. ein warmes Abendessen war auch schon angerichtet und ich fühlte mich ein wenig überfordert womit ich das alles verdient hatte. So wurde aus der einen geplanten Nacht dann mal eben fünf und ich war erst am 17.01.2011 in Melbourne. Die Tage bei den Gillingham's waren fantastisch.. ich kam endlich mal wieder in den Genuß von Alkohol, Parties und Freizeit, dank Luke und Jasmine , die mich mit ihren Freunden aus der Uni mit in die Clubs genommen haben und mir den ein oder anderen Drink spendierten (: Übers Wochenende habe ich dann eine Anzeige im Internet geschaltet auf der ich einen Lift für 3 Leute nach Adelaide angeboten ab über die Great Ocean Road. Kaum 2 Stunden später hatten sich schon über 20 verschiedene Backpacker gemeldet die mich begleiten wollten und ich konnte mir die Besten raussuchen Tony, Simone und Valentina, alle aus Deutschland, die letzte sogar direkt aus Münster, hießen meine neuen Mitfahrer. Die 3 Tage und 2 Nächte habe ich in Melbourne auf nem gechilltetn Caravan Park verbracht, wobei es eher eine Nacht war, denn die erste Nacht musste ich lustiger weise im Casino vorm Bildschirm verbringen weil ich den letzten Zug zum Campingplatz verpasst hatte und dadurch erst in den morgenstunden, als die ersten Züge wieder fuhren zu meinem Auto kam..hoffentlich passiert mir das nicht nochmal :D Nachdem ich dann den nächsten Tag halb verschlafen hatte und abends dann noch die Australien Open besichtigt habe gings am folgenden Tag auch schon auf zum Roadtrip. Am 19.01.2011 um ca. 11 Uhr ging es los in Richtung Geelong durch Torquay und dann schließlich auf die Great Ocean Road. Den ersten Stop machten wir an einem riesigen leerem Strand, an dem ein paar Angler nach Krabben fischten. Nachdem wir erklärten das wir deutsche Touristen sind und sich herraus stellte, dass die Deutschen überall in Australien sehr beliebt sind, bekamen wir als kleines Present einen frisch gefangenen Krebs mit, der eine Stunde später unser Mittagessen darstellte. Sehr lecker aber etwas grausam Wir haben ihm erst mit Süßwasser das Leben genommen und dann im kochenden wasser gekocht und daraufhin verspeist. Den Mädels war das zu eklig also blieb mehr für uns :D Weiter entlang der geschwungenen Küste an versteckten Wasserfällen vorbei, ging der Roadtrip weiter nun in Richtung Lorne und in Richtung dem Cape Otway, wo wir eigentlich unsere erste Übernachtung geplant hatten. Wie auch immer haben wir an einem Aussichtspunkt einen anderen Bus voll gleichgesinnter Backpacker getroffen und uns kurz darauf entschieden zusammen einen Schlafplatz zu suchen, der dann auch hinter der nächsten Kurve an einem Fluß versteckt hinter einer Baumreihe gefunden war. Storys, Erfahrungen und die Herkunft wurden ausgetauscht und dann war auch schon alles geklärt, Franzosen, Deutsche und Niederländer fingen zusammen an Holz zu suchen ein Feuer zu entfachen und gemeinsan zu Essen und zu Trinken. Der zuvor gekaufte Goone ( Billigwein in 4 Liter Kanistern ) war schnell geleert und wir öffneten einen neuen. So wurden irgendwie 8 Liter wein geleert, der wohl schlecht gewesen ist denn bei mir blieb nicht ganz so viel im Magen :D Lustigerweise hat unser gemütlicher platz dann noch weitere Backpacker angelockt und wir waren am Ende 15 Leute, die eine spontane Party zusammen feierten. Unglaublich, von der ich nur durch die Bilder die am Ende auf meiner Kamera waren erinnert werde..sowas erlebt man wahrscheinlich nur in Australien wenn man jung und frei ist xD Mir gings am anderen Tag trotzdem wieder gut und die Fahrt ging weiter, an Apollo Bay vorbei durch den Cape Otway National Park und schließlich zu den 12 Aposteln, die dann für das wahre Highlight der Route gesorgt haben. Freistehende, riesege Felssäulen mitten im Meer, angestrahlt durch eine glühende Nachmittagssonne und umspüllt durch das rauschende Meer. Atemberaubend! Im Bimbi Park, mitten im National Park, unter Eukalyptus Bäumen auf denen ein dutzend Koalas munter entspannten, war dann unser Platz für die nächste Nacht gefunden. Die Nachtruhe wurde zwar gelegentlich durch die Balzgeräusche der Koalas gestört aber da muss man nun mal mit Leben wenn man so etwas einzigartiges erleben möchte. Auch ein Opossum, das versuchte während unseres Frühstücks unser Brot zu stehlen, gehört dazu Und was macht man nach so viel aufregung schönerweise..? Richtig, man fährt am 21. Januar, wenn es in Deutschland noch so richtig kalt ist, an den Strand und holt sich noch einen Sonnenbrand auf der Nase..sehr lässig (: Nachdem das dann auch erledigt war und der Surfkurs leider schon ausgebucht war, schaut man sich die 12 Aposteln noch mal an, aber jetzt bei Sonnenuntergang, wenn die Sonne einen roten schimmer auf die Riesen wirft und die großen Touristen Gruppen verschwunden sind. Empfehlenswert kann ich an dieser Stelle nur anfügen. Nach einer weiteren Nacht unter Koalas und einer lustigen Geschichte über die verloren geglaubte Lederjacke von Valentina, war die Great Ocean Road dann schon zu gut wie erledigt. Die restliche Etappe bis nach Adelaide lief auch flüssig und wir sind am 23.01.2011 angekommen. Hier trennten sich unsere Wege, ich bin weiter mit den Mädels zurück nach Kingston gefahren, von wo ich jetzt schreibe um die Mutter von Annie aus Orange zu besuchen. 2 Nächte bleibe ich hier.. dann gehts wieder hoch nach Adelaide um neue Pläne zu schmieden. Entweder auf nach Kangoroo Island oder direkt durch die Nullabor nach Perth. Mal sehn Bis zum nächsten Mal, Grüße und so! We're too tired to sleep..

2 Kommentare 27.1.11 04:58, kommentieren

Werbung


11.01.2011 Back again!

Das Auto ist definitiv gestohlen und wird auch in Kürze nicht wieder auftauchen.. traurige zwischen bilanz die durch den gebrauch von Jojo's Kredidkarte bestätigt wurde. Ein neuer Passport ist bereits in der Mache und wird auch bald eintreffen. Dann gehts wieder weiter.. nur ohne Auto.


Nichtsdestotrotz hab ich wieder neue aufregende Pläne, die ich unbedingt mit euch teilen möchte.

Die Kirschen-Saison ist vorbei, das Geld ist auf meinem Konto und ich bin bereit für ein wenig Abenteuer- Urlaub. So hab ich mir zum Ziel gesetzt Perth zu erreichen. An der gesamten Südküste über die Great Ocean Road durch Melbourne, Adelaide und dann durch die nullabor desert, die mich etwa 2 tagevon jeglicher Zivilisation abgrenzt. 4500 Kilometer lang ist die Strecke bis zum Ziel für die ich etwa einen Monat eingeplant habe. Morgen um 8 gehts für mich auf die erste Etappe, die mich nach Bendigo bringt, einer Stadt kurz vor Melbourne, in der Ich eine Nacht bei Bekannten übernachten werde um dann mit neuen Kräften Melbourne zu erkunden.

Nach Melbourne gehts dann Richtung Westen soweit mich meine Karre trägt. Und das spannende ist.. ich bin alleine. Otto wird bald mit seinem Vater weiterreisen und unsere Wege werden sich trennen. Ich werde auf meinem Weg bestimmt den einen oder anderen Backpackern einen Lift geben um meine Kosten für den Sprit zu senken aber im großen und ganzen bin ich auf mich alleine gestellt. Aufregend aufregend..

Was das Thema Hochwasser und Überschwemmungen angeht bin ich sicher.. im Prinzip fliehe ich vor den Katastrophen Gebieten, da ich ja in den trockenen Süden und Westen unterwegs bin. Trotzdem ist für morgen viel Regen auf meinem Weg vorhergesagt worden.. auch wenn mein Auto nicht ganz Regen dicht ist werd ich das wohl überstehen

Ich wünsch euch was und mir auch!

See Ya

1 Kommentar 11.1.11 11:39, kommentieren

Weihnachten, Geburtstag, Silvester und andere Aufregungen in Australien ( Orange und Sydney)

Happy New Year!


Also, was ist bisher geschehen ? Bis auf die genannten Events nichts sehr viel habe bis einen Tag vor Heiligabend, also bis zum 23. durchgearbeitet . In der letzten woche sogar 71,5 Stunden .

Das waren dann 3 Wochen insgesamt für die ich etwas mehr als 2000 $ verdient habe. Gutes geld oder was geht :D

Dann hieß es also Weihnachten steht vor der Tür.. bei 25 Grad im Schatten und wolkenlosem Himmel war das schwer zu glauben. Dass uns Jim dann auch noch zum Wasserski fahren auf seinem eigenen Boot mitgenommen hat , hat das Weihnachts-feeling nur noch mehr verändert. Ich habe nicht gefroren, und ich habe keinen einzigen Schneeflocke gesehen und das im Dezember.

Am Tag darauf wurde dann die gesamte Verwandschaft eingeladen und das Haus war mit 15 Leuten bis zum Zelt im Garten, gefüllt. Ich hatte sehr viel Spass in der Zeit, es wurdenn Geschenke überreicht, geredet, gelacht und anschließend am See gebadet.. wie jedes Jahr :D Niemand war von einer Grippe oder einer Erkältung betroffen und es ist auch niemand im Schnee ausgerutscht und hat sich was gebrochen oder was auch immer passiert wenn es kalt und weiß wird.

An dem weiteren Weihnachtstag, dem sogenannten Boxing Day, warum er Boxing Day heißt konnte mir niemand dort beantworten und die Erklärung bei Wikipedia ist uncool, war dann endlich mal Zeit sich am Pool zu entspannen, nach 3 Wochen harter Arbeit . So habe ich mir auch am 26. Dezember ,praktisch mitten im Winter einen Sonnenbrand zugezogen, worüber ich gar nicht so sauer war weil ich mir gedacht habe, besser n Sonnenbrand als ne Grippe xD

Wie auch immer, am 27. wurde wieder gearbeitet, jedoch nur 3 Stunden.. am Ende des Tages hieß es.. morgen ist frei, da der regen die Kirschen gesplittet hat und nicht mehr Gepflückt werden können. Gute Nachricht aus meiner Sicht, denn morgen war schließlich mein Geburtstag und wir haben schon wieder Pläne zum Wasserski fahren gemacht.

Ich fuhr also Guter Dinge nach Hause und habe mich auf den morgigen Tag gefreut.

Gut geschlafen, eine Flasche Jägermeister von Otto geschenkt bekommen (:, und noch schnell mit meine Familie geskypet, die mich mit einem fröhlichen "Happy Birthday" begrüßt haben.

Und was zerstört diese Idylle ? Mitten im Gespräch mit Mama, bekomme ich einen Anruf.. du musst Arbeiten, es wird ein langer Tag.. mindestens bis 6 Uhr pm. Toll.. kein Wasserski fahren.

Nun ja.. der Tag ging dann durch die monotone Arbeit sehr schnell um und ich war um etwa 7 pm. Zuhause. Und dann fing der Tag wieder an cool zu werden, die Tochter ist an dem selben Tag 16. geworden und hat ne Party gegeben. N leckeres BBQ ein paar kühle Bier und der eigentlich miese Tag war schon wieder vergessen. So war mein 18. Lebensjahr also 10 Stunden kürzer.

Am 29. und 30. wurde wieder etwas malocht, jetzt mit dem Gehalt eines 19 Jährigen.. was etwa 1,50 mehr pro Stunde ist. Und am 31. war es dann so weit, das Ticket nach Sydney war gebucht und es ging um halb 6 in der Früh zuerst 2 Stunden mit dem Bus und dann 3 Stunden mit dem Zug nach Central Sydney, mitten rein in den Trubel. Unser ehemaliger Couchsurfer Host Chris hat uns wieder bei sich wohnen lassen und um etwa 2 Uhr pm hatten wir alles eingerichtet und uns auf den Weg gemacht Jojo, Felix, Julian und Lukas, unsere alten Stufen Kameraden, die seit einem Monat breits als Backpacker in Australien unterwegs waren, zu treffen. Treffpunkt war, das Opera Haus, wo auch sonst ? In ein paar Stunden fand dort ja schließlich eine der größten Silvester-Parties der Welt statt, bei der wir nicht fehlen durften. Überraschenderweise war der Platz bereits um 3 uhr Nachmittags so überfüllt, dass es schwer wurde einen guten Platz zu bekommen. Trotz alledem fanden wir einen guten Platz am Rande des Wahrzeichens von Sydney mit traumhaftem Blick auf die Harbour Bridge.Unsere Taschen wurden auf alkoholische Getränke untersucht, denn man durfte keinen eigenen Alkohol mitbringen. Abzocken.. denn ne 0,3 Liter Dose Bier hat an den Ständen 6 Dollar gekostet.. aber wie oft ist man an Silvester schon in Sydney und hat einen so guten Platz ?

Immerhin haben wir es geschafft 12 Dosen Bier mit rein zu schmuggeln.. ein kleiner Erfolg der für 6 Leute nicht unbedingt lange angehalten hat.

Die Zeit bis zum großen Finale haben wir inmitten von tausenden von menschen aus allen Nationen gemacht, rechts von uns saß eine Gruppe aus München, hinter uns eine aus Mexiko, links von uns eine aus Frankreich und wenn man zwischendurch mal etwas rumgelaufen ist hat nicht immer nur Englisch gehört. Die ganze Welt hat sich am Opera Haus versammelt so schein es. Eine unglaubliche Erfahrung.

Das Vorprogramm fing um 5 Uhr an und startete mit einer Flugshow, ein Stuntflugzeug ein ein paar Loopings und Schrauben unter und über der Harbour Bridge vollführt. Um 9 Uhr wurde schon mal ein ''kleines'' familien Feuerwerk abgeschoßen, dass die Erwartung an das große Feuerwerk sehr verstärkte. Weil ''klein'' war das Feuerwerk auf keinen Fall :D

Und dann war es endlich soweit, 10 Stunden vor europäischer Zeit wurde das neue Jahr mit einem 15. minütigen mega Feuerwerk eingeläutet. Ich war mir ziemlich sicher das sich nach den Knallern kein böser Geist mehr getraut hat böse zu sein ;D. Alle umarmten sich, egal aus welcher Nation und man hörte auf den verschiedensten Sprachen die gleiche Botschaft, Happy new Year!

Dann löste sich die ganze Versammlung langsam auf und die Stadt begann zu feiern. Ab in den Club und ab gehts . So haben wir das neue Jahr gefeiert.

Am nächsten Morgen erst mal schön ausgeschlafen und alles war cool. Heute sollte es in die Stadt und an den Strand gehen. Das erarbeitete Geld soll ja auch irgendeinen Nutzen haben. Ab zum China Markt und wieder mit den anderen 4 getroffen. Den Plan gemacht zum Bondi Beach zu fahren um zu grillen und zu chillen un eventuell den Jägermeister zu leeren

Jojo und Felix haben keine Unterkunft für die letzten Tage gefunden und haben somit im Auto geschlafen in abgelegenen Straßen. Bevor wir zum Beach konnten musste Johannes noch zum Auto um Geld zu holen weil er alles dort gelassen hat. Als wir an dem Platz wo das Auto geparkt wurde angekommen waren, war es aber nicht mehr da. Es war einfach weg! Keine Spur, keine Glasssplitter, Nichts. Die Aufregung war groß, schließlich waren alle Wertsachen und alles andere im Auto gewesen. Nachdem wir bei den verschiedensten Nachbarn geklingelt und gefragt haben was passiert sein könnte und ob es abgeschleppt wurde und einige sagten das am Samstag nicht abgeschleppt wird, blieb keine andere Möglichkeit als zur Polizei zu gehen und das Auto al gestohlen zu melden. Einen weißen Nissan Pintara Stationwagon, Bj. 87, registriert in Victoria.

Das war Gestern. Was bis jetzt passiert ist weiß ich nicht. Das Auto ist auf jedenfall immer noch weg und die Deutsche Botschaft hat bis Montag geschlossen. Ohne Pässe und Bargeld geht gar nichts. Zum glück hat sich Chris unser Host dazu bereit erklärt die beiden noch aufzunehmen. Wie es jetzt für die 4 weiter geht ist ungewiss, es besteht aber immer noch die Möglichkeit das die Karre einfach abgeschleppt wurde und sich Morgen alles regelt. Wir habens erstmal mit Galgenhumor genommen und festgestellt das wir jetzt wenigstens keinen Parkplatz mehr suchen müssen..

Otto und Ich sind ab Morgen wieder in Orange bleiben aber mit den anderen in Kontakt und helfen wo wir können. Mir wurde noch nicht so oft mein Auto gestohlen und ich habe auch noch nie ohne Pass und Bargeld in nem fremden Land sein müssen. Bestimmt kann die Botschaft irgendwas regeln. Wir warten ab. Da kanns 2011 ja nur aufwärts gehen.. Happy New Year -.-

Trotzdem wünsch ich euch allen ein Frohes Neues Jahr!

1 Kommentar 2.1.11 11:26, kommentieren

Der Erste Job

soo.. wo war ich stehen geblieben. der letzte eintrag is ja ewig her.

Aber jetzt gibt es endlich mal wieder was zu berichten. Ich bin zurzeit in Orange und darf Kirschen sortieren. Glücklicherweise war der Job keine 500 Kilometer entfernt sondern "nur" 200 xD.  Ja, die entfernungen sind hier etwas bigger aber nichtsdestotrotz erreichbar mit unserem überaus coolem, fast 20 jahre altem Auto.

Nun ja, es gibt 12 $ pro Stunde und wenig pausen. Habe heute meinen 7. tag in Folge beendet und fühle mich etwas erschöpft. Die letzten wochen waren einigermaßen gechillt. Wir haben eine Woche auf einem Weingut gearbeitet und die Natur Australiens genoßen. Kein Internet, kein Telefon. .. wir haben überlebt und konnten für etwas Arbeit auf den Feldern umsonst in einer Lehmhütte wohnen und guten Wein und gutes Essen verkosten.

Zurzeit wohnen wir bei einer Familie in einem Wohnwagen und arbeiten jeden Tag mindestens 7 Stunden. Wir werden aber bekocht und dürfen uns wie zu hause fühlen was uns den Tag erheblich erleichtert. Wir haben sogar einen Adventskalender und einen Weihnachtsbaum :D

Ich versuche mal wieder häufiger zu berichten. Es ist grade 19 Uhr und das Essen ist fertig. 

Bis zum nächsten mal !

 

 

1 Kommentar 7.12.10 08:56, kommentieren

Jetzt ist es mal wieder Zeit euch weiter auf dem Laufendem zu halten.

Die ersten 2 Wochen sind jetzt beinahe um und ich muss leider feststellen, dass ich immer noch keinen job gefunden habe. Trotzdem sind schon einige lustige, spannende und eher blöde Sachen passiert.

Die ersten drei Tage hab ich in Sydney Central verbracht, also mittem in der Action der Großstadt. Ich hab das Opera House an der Harbour Bridge bewundert, den Botanischen Garten erkundet und Abends in einigermaßen angesagten Clubs mein Geld ausgegeben. Da ich aber keinen Plan hatte wie ich die nächsten Tage in der Hektik verbringen sollte und ich keine Lust hatte ständig von einem Hostel zum anderen zu reisen, hielt ich es für eine gute Idee mit meinen Roomate Franz aus Thüringen zu einer Farm zu fahren auf der wir erstmal umsonst übernachten durften. Der erste Eindruck war überwältigend. Es war keine richtige Farm sondern ein Gypsi Camp mit Leuten die die Welt verbessern wollen und sich ihre eigene Community ausserhalb der Zivilisation aufgebaut hatten. Alles, von den Häusern bis hin zur Toilette, war selber aufgebaut und errichtet worden mit Stromanschlüssen und fließendem Wasser. Was soll man auch anderes machen wenn man der Meinung ist das die Welt 2012 untergeht :b Schon sehr komisch aber bewundernswert :D Jedes Gebäude hatte einen Namen und eine Bedeutung. So hieß mein Schlafplatz beispielstweise Ambulanz weil es ein alter Krankenwagen war der zu nem Wohnwagen umgebaut wurde xD cool oder ?

wenn man keine probleme mit Spinnern und anderen Insekten hat dann bestimmt. Mein erster Spinnenbiss ist mittlerweile gut verheilt

Hier einmal ein Tagesablauf, wie ich ihn empfunden habe :

 

Day 7

Erste Nacht in der Ambulanz, ein alter Krankenwagen der zum Bett umfunktioniert wurde.

Keine Spinnen und keine Ratten. Zum Frühstuck gabs Eier mit Toast und Marmelade.

Danach Holz hacken gewesen. Motorsäge war leider kaputt, deshalb konnten wir keine großen Bäume umhauen. Schade. Frau von Manfred hat uns in die Stadt gefahren wo wir eine halbe Stunde auf Rowan gewartet haben um mit ihm ein Auto aus den Blue Mountains zu holen. Dieses Auto gehört Rowan und ist nachdem er auf einem rainbow gathering war, stehen geblieben. Angeblich ist die Batterie des Autos leer.

Wir haben also eine 2. Batterie dabei, die wir in das neue Auto einbauen. Anschließend gehts los. Ich darf fahren. Auf der falschen Seite natürlich. Kein großes Problem aber sehr ungewohnt.

Die fahrt zurück durch die Berge verläuft problemlos. In der Stadt bleibt das Auto plötzlich stehen und nimmt kein Gas an. Die Batterie ist wieder leer. Wir gehen zu einem Haus und fragen ob wir die Batterie aufladen können.

Nach ner Stunde Aufenthalt und einigen Besuchen in diversen Supermärkten gings weiter.. 20 minuten. Die Batterie ist leider ein 2. mal ausgefallen aber diesmal nicht in der Stadt wo uns andere Menschen helfen können. Die einzige Möglichkeit das defekte Auto ans Ziel zu bringen besteht darin, es abzuschleppen. Rowan der Surviver hat natürlich ein entsprechendes Seil zur Hand und braucht nicht mal 5 Minuten um das Auto perfekt zu befestigen. Mir geht das etwas zu schnell und ich vergess beim losfahren, dass sich noch ein Gang im Getrieben befindet. Das Auto blockiert und das Seil reißt. Zum glück war es nur der Knoten, wie sich später herraus stellte. Nach einigen Versuchen hat es dann doch geklappt und wir sind bei einem arbeitslosem KFZ-Mechaniker angekommen. Der Typ sah tatsächlich aus wie Crocodile Dundee. Verrückt aber wahr.

Ich hab jetzt nicht mehr so viel Zeit alles so detailliert zu erzählen. Ich erleb viel und muss alles verarbeiten. Ich hoffe ich krieg das hin. Bin zurzeit sehr nervös.

----

Nach der ersten krassen Erfahrung gings zurück in die Stadt zu nem anderen Couchsurfer Host. Ben, ein homosexueller unaufdringlicher netter, 35 Jähriger Google-Mitarbeiter, der sich höfflicherweise bereit erklärt hatte uns übers Wochenende bei sich aufzunehmen. Alles war wieder zivilisiert (: Wir konnten duschen, wäsche waschen und vernünftig kochen.  

 So sollte es aber natürlich nicht bleiben. Otto war mittlerweile aus Brisbane in Sydney angekommen und wir waren zu dritt unnterrwegs und hatten nun den Plan uns ein Auto zu kaufen. Der couchsurfer Host hat sich unglücklicherweise dazu entschieden uns nicht mehr aufzunehmen und so durften wir 4 Tage im Hostel schlafen.. 26 dollar die nacht. yeay -.- Am anderen Tag haben wir n Auto gekauft. Holden Commodore Station Wagon Jetzt wird die Karre noch durchgecheckt und soll am 8. endlich fertig sein. Wir haben auch wieder einen Couchsurfer Host in Sydney gefunden bei dem wir übers Wochenende wohnen können. Auch ne Jobaussicht als Cherry Picker 500 Kilometer entfernt von hier konnten wir arrangieren. Hoffentlich läuft jetzt alles n bisschen gechillter und lockerer ab als bis jetzt. Ich versuch euch von den brisantesten Erlebnissen natürlich sofort zu berichten

Bis dahin, wünscht uns glück :D

2 Kommentare 6.11.10 02:40, kommentieren

Endlich wieder Internet

6.11.10 01:11, kommentieren

Tag 1 (20.10.2010)

Jetzt gehts los!

Es ist gerade 9:49 Uhr und ich bin tatsaechlich in Sydney, am Startpunkt meines Abenteuers. Der Flug war relativ entspannt. Er wurde zwar hin und wieder durch schreiende Babys zur Tortur aber ich konnte es immerhin schaffen von den insgesamt 20 Stunden Flug, 10 im Halbschlaf zu verbringen.

Von Seoul hab ich nicht viel gesehen. Wobei ich sagen muss, dass die Duschen und Massagen sehr entspannend sind Ich hab auch rausgefunden, dass beinahe 11 Mio. Menschen dort leben, was bedeutet, dass das die groesste Stadt ist, in der ich bisher war. Cool:D

Jetzt sitze ich gerade in der Work & Travel Agentur und habe die erste Einfuehrung in die Nutzung des Jobservice bekommen. Um 12 Uhr ist dann endlich das Zimmer im Youth Hostel fertig und ich kann einchecken und erstmal chillen

Die naechsten drei Tage werde ich ebenfalls in diesem Hostel verbringen und weitere Informationen und Orientierungshilfen bekommen bis ich dann schliesslich auf die Strasse gesetzt werde und alleine zurecht kommen muss.. ohwei :D

Ich halte euch auf dem Laufenden

Gruesse aus Sydney!

2 Kommentare 20.10.10 02:09, kommentieren